Daten | Fakten | Mythen

Wasservergiftung

Für unseren Wasserhaushalt und unser Wohlbefinden ist es wichtig, viel zu trinken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt mindestens anderthalb Liter täglich, bei Hitze oder körperlicher Anstrengung natürlich mehr. Was viele jedoch nicht wissen: zu viel Wasser in zu kurzer Zeit kann unter Umständen fatale Folgen haben.

Problem: Bei einem Übermaß an Wasser in kurzer Zeit wird der Körper buchstäblich überflutet. Etwa zwei bis maximal drei Liter über den Tag verteilt, also im Zeitraum von etwa 16 Stunden, reichen absolut aus. Wer fünf und mehr Liter in wenigen Stunden aufnimmt, bringt seinen Salzhaushalt durcheinander, denn:

Körper versucht Salzkonzentration auszugleichen
In allen Körperzellen und auch im Zellzwischenraum sind Wasser, Salze und Mineralstoffe die die Zellen für ihre Funktion brauchen, sogenannte Elektrolyte. Besonders wichtig sind Natrium und Kalium. Kommt in kurzer Zeit zu viel Wasser ins Gewebe, strömt es schnell in die Zelle ein. Denn dann besteht ein Unterschied in der Salzkonzentration zwischen dem Wasser außerhalb und innerhalb der Zelle. Dieses Gefälle wird aus physikalischen Gründen ausgeglichen – Flüssigkeiten streben nach einer gleichmäßigen Konzentration von gelösten Stoffen. Aus der Zelle wandert dann Salz in den Zellzwischenraum und in die Zelle strömt mehr Wasser ein als sie verkraften kann. Insgesamt verringert sich die Salzkonzentration.

Notprogramm
Das kann zu Herzrhythmusstörungen führen, und die Nieren hören irgendwann auf zu arbeiten. Da nämlich die Salzkonzentration im ganzen Körper sinkt, stellt der Organismus auf ein Notprogramm um: Bloß keinen Urin produzieren, damit nicht noch mehr Salze verloren gehen. Schließlich gerät auch der Kopf unter Druck: Wasser sammelt sich im Hirngewebe an.

Für das Gehirn ist die Überschwemmung besonders kritisch, denn der knöcherne Schädel lässt keinen Platz zum Ausdehnen. Deshalb treten bei einer Wasservergiftung Kopfschmerzen auf. Gleichzeitig führt der Hirndruck zu einem Lungenödem. Die Lungenbläschen füllen sich mit Wasser, Atemnot ist die Folge. Das Wasser im Gehirn löst Schwindel, Erbrechen und Krämpfe aus - in schweren Fällen führt es zum Koma oder gar zum Tod.

Quelle: Wenn Trinken tödlich ist - aus der Sendung vom 17.9.2009 | 22.00 Uhr | SWR Fernsehen